• Zuletzt getwittert …

  • Zuletzt berichtet

  • Archive

  • Kategorien

"aktiv in Berlin" Altern Anerkennung Armut Berlin Berliner Freiwilligenbörse Bildung BMFSFJ Bundesfreiwilligendienst Bürgerbeteiligung Bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit Engagementforschung Engagementförderung Engagementpolitik Engagementwerkstatt Europa Europäisches Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011 Fachtagung Freiwilligendienste Freiwilligendienste aller Generationen Freiwilliger Zivildienst Freiwilliges Soziales Jahr Freiwillige Tätigkeit Gesundheit Jugend Jugendfreiwilligendienste Kommune Landesnetzwerk Bürgerengagement Menschen im Alter Menschen mit Behinderung Migration Monetarisierung Partizipation Pflege Rahmenbedingungen Schule Stadt Stadtentwicklung Teilhabe Veranstaltungen Wissenschaftszentrum Berlin WZB Zivildienst Zivilengagement Zivilgesellschaft
Engagementnetz Gropiussstadt

"aktiv in Berlin" Landesnetzwerk Bürgerengagement | berliner-engagement-woche | Berliner Freiwilligenbörse | Die Hilfsbereitschaft | Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Berlin (LAGFA Berlin) | Lan­des­frei­wil­li­gen­agen­tur Berlin | Treff­punkt Hilfsbereitschaft
Berliner Engagementkalender | Freiwillige managen | Freiwilligenmagazin | Runde Tische
Start | Nachrichten | Newsletter | Publikationen | Veranstaltungen | Impressum

Neue Verantwortungen – die Koproduktion von Gemeinwohl

… war das Thema einer Fachtagung am 13. und 14.12.2012 im Schader-Forum der 1988 ge­grün­de­ten Schader-Stiftung in Darmstadt. Im Zentrum stand die Frage nach Struk­tu­ren neu­er Verantwortungen, wenn „Politik und Verwaltung, Unternehmen, die Zi­vil­ge­sell­schaft mit ih­ren Initiativen, Vereinen, Stiftungen, Kirchengemeinden und weiteren Organisationen so­wie die Bürger an einem Strang ziehen, um den Her­aus­for­de­run­gen vor Ort zu begegnen“. Die rund 100 Teilnehmenden entwickelten dazu Leitthesen als erstes Ergebnis eines von der Stiftung weiter geplanten Prozesses:

„Eine entscheidende Bedingung dabei ist, Grenzen zwischen den Sektoren Po­li­tik / Ver­wal­tung, Markt und Zivilgesellschaft abzubauen. Damit neue Strukturen gemeinsa­mer Ver­ant­wortungsübernahme gelingen können, braucht es eine ‚Ermöglichungshaltung‘ bei allen beteiligten Partnern, die im besten Falle in ‚Ermöglichungsplattformen‘ münden, auf denen sich alle auf Augenhöhe begegnen. Diese Plattformen werden zu offenen Räu­men für Innovationen, wenn es gelingt Finanzausstattung, Rechtsetzung und In­fra­struk­tur hier­für ent­spre­chend zu ge­stal­ten.“

„Ihre Legitimation muss über ein Mehr an partizipativen Demokratiekonzepten im Rah­men der repräsentativen Demokratie sichergestellt werden. Das funktioniert, wenn ne­ben den bereits genannten Punkten Transparenz auch bezüglich der jeweiligen eigenen Interessen vorliegt, wenn aktivierende Strukturen geschaffen werden und der Kom­pe­tenz­aus­bau bei den Akteuren gefördert wird.“

Mehr Informationen zu der fachlich aus dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadt­ent­wick­lung, der Berliner Cajewitz-Stiftung, dem Deutschen Institut für Urbanistik, der Deutschen Kreditbank AG, dem Deutschen Caritasverband, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund, dem Diakonischen Werk der EKD, dem Generali Zukunftsfonds, dem Netzwerk: Soziales neu gestalten (SONG), der SRL Ver­einigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung und dem vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung begleiteten Tagung: www.schader-stiftung.de


-jor.

Stichworte: , , , , , ,

Hinterlassen Sie gerne eine Frage, schreiben Sie einen Kommentar oder antworten Sie auf einen Beitrag, wenn Sie möchten. Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Engagementwerkstatt Berlin | Freiwilligendienst | Wissensspeicher Freiwilligendienste in der Stadt
Freiwilligendienste aller Generationen | Freiwilligendienste aller Generationen in Berlin:
Leuchttürme | Fachtagung | Kompetenzteam | Anlaufstellen | Einsatzstellen
Start | Aktuelles | Termine | Nachrichten | Newsletter | Publikationen | Archiv | Impressum | Anmelden

Engagementwerkstatt mit WordPress