• Zuletzt getwittert …

  • Zuletzt berichtet

  • Archive

  • Kategorien

"aktiv in Berlin" Altern Anerkennung Armut Berlin Berliner Freiwilligenbörse Bildung BMFSFJ Bundesfreiwilligendienst Bürgerbeteiligung Bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit Engagementforschung Engagementförderung Engagementpolitik Engagementwerkstatt Europa Europäisches Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011 Fachtagung Freiwilligendienste Freiwilligendienste aller Generationen Freiwilliger Zivildienst Freiwilliges Soziales Jahr Freiwillige Tätigkeit Gesundheit Jugend Jugendfreiwilligendienste Kommune Landesnetzwerk Bürgerengagement Menschen im Alter Menschen mit Behinderung Migration Monetarisierung Partizipation Pflege Rahmenbedingungen Schule Stadt Stadtentwicklung Teilhabe Veranstaltungen Wissenschaftszentrum Berlin WZB Zivildienst Zivilengagement Zivilgesellschaft
Engagementnetz Gropiussstadt

"aktiv in Berlin" Landesnetzwerk Bürgerengagement | berliner-engagement-woche | Berliner Freiwilligenbörse | Die Hilfsbereitschaft | Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Berlin (LAGFA Berlin) | Lan­des­frei­wil­li­gen­agen­tur Berlin | Treff­punkt Hilfsbereitschaft
Berliner Engagementkalender | Freiwillige managen | Freiwilligenmagazin | Runde Tische
Start | Nachrichten | Newsletter | Publikationen | Veranstaltungen | Impressum

Bayern: BMFSFJ „zerschießt“ Bundesfreiwilligendienst und FSJ

Mit scharfer Kritik hat die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer auf die Drohung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend reagiert, „die Förderung für den qualitativ hochwertigen, erfolgreichen und über Jahrzehnte gewachsenen Länderdienst FSJ nur noch gekoppelt an BFD-Plätze vorzunehmen“, um vorgeblich Bewerber für das Freiwillige Soziale Jahr in den Bundesfreiwilligendienst zu zwingen. Hier der Wortlauf der Presseerklärung1:

„Das Bundesfamilienministerium zerschießt gerade nicht nur den Bundesfreiwilligendienst (BFD), sondern auch das bewährte Freiwillige Soziale Jahr (FSJ)! Um den zögerlichen Anlauf des Bundesfreiwilligendienstes auszugleichen, droht das Bundesfamilienministerium nun den Trägern damit, die Förderung für den qualitativ hochwertigen, erfolgreichen und über Jahrzehnte gewachsenen Länderdienst FSJ nur noch gekoppelt an BFD-Plätze vorzunehmen. Damit sollen die Bewerber für das Freiwillige Soziale Jahr in den Bundesfreiwilligendienst gezwungen werden. Das ist unredlich! Träger wie der Paritätische Wohlfahrtsverband und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) laufen daher zu Recht Sturm gegen die Maßnahme des Bundesfamilienministeriums. Jetzt muss die Familienministerin einschreiten, denn ihr Haus nutzt offensichtlich ihre Abwesenheit dafür, um mit bürokratischen Maßnahmen den BFD und das FSJ kaputt zu machen!“, so Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer heute in München zur Ankündigung des Bundesfamilienministeriums, nur dann FSJ-Plätze zu fördern, wenn eine ausreichende Anzahl an BFD-Plätzen besetzt ist – und zwar im Verhältnis drei FSJ-Stellen und zwei BFD-Stellen.

Haderthauer weiter: „Ich habe von Anfang an befürchtet, dass der Bund mit dem BFD das bewährte FSJ kannibalisieren will. Deshalb gab es eine Zustimmung zu diesem Gesetz nur nach der schriftlichen Zusage, dass der Bund alle bestehenden und neue FSJ-Plätze fördert, unabhängig davon wie viele BFD-Plätze entstehen. Das aktuelle Vorgehen des Bundes ist ein Wortbruch. Offenbar weiß im Bundesfamilienministerium die eine Hand nicht, was die Andere tut, geschweige denn was politisch vereinbart wurde. Das werde ich nicht hinnehmen! Es kann nicht sein, dass durch dieses Vorgehen nun FSJ-Bewerber abgeschreckt werden. Ich habe deshalb heute die Träger in Bayern schriftlich gebeten, den Vollzugswünschen des Bundes nicht nachzukommen.“

„Der BFD bietet eine große Chance für die Freiwilligenkultur in unserem Land, aber nur dann, wenn er nicht als Zwangsbeglückung daher kommt. Es wäre schade, wenn das Bundesfamilienministerium mit den aktuellen Maßnahmen die Akzeptanz für den BFD zunichte macht. Denn klar ist: Politik muss die Bereitschaft der Menschen, sich ehrenamtlich zu engagieren, unterstützen und nicht zwangsweise vorschreiben, in welchem Dienst die Freiwilligen sich für unsere Gesellschaft stark machen. Ein solches Vorgehen tötet Freiwilligkeit ab“, so die Ministerin abschließend.“


-jor.

  1. Bayerische Staatsregierung, 2011: Bundesfreiwilligendienst und Freiwilliges Soziales Jahr – Sozialministerin Haderthauer: „BM Schröder muss Vorgehen ihres Hauses sofort stoppen!“. Pressemitteilung, 27.07. | http://www.bayern.de/Pressemitteilungen-.1255.10349305/index.htm

Stichworte: , , , ,

Hinterlassen Sie gerne eine Frage, schreiben Sie einen Kommentar oder antworten Sie auf einen Beitrag, wenn Sie möchten. Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Engagementwerkstatt Berlin | Freiwilligendienst | Wissensspeicher Freiwilligendienste in der Stadt
Freiwilligendienste aller Generationen | Freiwilligendienste aller Generationen in Berlin:
Leuchttürme | Fachtagung | Kompetenzteam | Anlaufstellen | Einsatzstellen
Start | Aktuelles | Termine | Nachrichten | Newsletter | Publikationen | Archiv | Impressum | Anmelden

Engagementwerkstatt mit WordPress